Paid Post

Der Alkohol verdampft, der Geschmack bleibt

Der neue Star am Himmel der Erfrischungsgetränke ist alkoholfreies Bier. Ex-Bachelor Janosch schwört darauf – und verrät, wie es entsteht.

Eine Brauereibesichtigung spricht alle Sinne an. Erst recht, wenn sie im historischen Sudhaus von Feldschlösschen beginnt. In der Luft liegt der würzige Duft von Hopfen und Malz, die grossen Kupferkessel glänzen, als seien sie extra für diesen Tag poliert worden.

Hier in Rheinfelden vor den Toren Basels erfahren wir, wie aus Wasser, Hopfen, Malz und Hefe alkoholfreies Bier entsteht – ein Getränk, das wegen seiner Zutaten natürlichen Ursprungs und der positiven Wirkung bestens zu einem gesunden und aktiven Lifestyle passt. Oder in den Worten von Feldschlösschen-alkoholfrei-Ambassador Janosch Nietlispach: «Als Personal Trainer und ehemaliger Profisportler trinke ich alkoholfreies Bier, weil es nicht nur rehydrierend wirkt, sondern auch regenerierend.»

Bierbrauen kurz erklärt

Der Herstellungsprozess von Bier beginnt in der Schrotmühle. Diese zerkleinert das Malz, ehe es in der Maischpfanne mit warmem Brauwasser zur Maische vermengt wird. Deren Stärke wandelt sich grösstenteils in Malzzucker um.

Im Läuterbottich wird die Maische von den unlöslichen Bestandteilen getrennt. So entsteht die sogenannte Bierwürze, die in der Würzepfanne mit Hopfen versetzt und gekocht wird. Danach folgt das Klären im Whirlpool, wo ein Strudel bewirkt, dass sich die unerwünschten Bestandteile am Grund ablagern.

Weiter geht es mit dem Gären: Der Braumeister gibt der Würze Hefe bei, damit diese den Malzzucker in Alkohol und Kohlensäure umwandelt. Nach etwa einer Woche ist die Hauptgärung abgeschlossen – und Jungbier, also Bier vor Lagerung und allfälligem Filtrieren, entstanden.

Der clevere Trick mit der Vakuumdestillation

Doch wie wird aus herkömmlichem Bier eigentlich alkoholfreies Bier? «Mit Hilfe der sogenannten Vakuumdestillation», hat Janosch erfahren. Die Vakuumdestillation macht es sich zunutze, dass Alkohol im Vakuum schon bei rund 40 Grad verdampft und nicht wie sonst erst bei 78,3 Grad. Der schonende Prozess bewirkt, dass sich das Aroma des Biers weniger verändert – und so manche Testperson das alkoholfreie Lager bei einer Blinddegustation für eines mit Alkohol hält.

Herstellung von Feldschlösschen Alkoholfrei: Durch die Verdampfung wird dem Bier der Alkohol entzogen.
Herstellung von Feldschlösschen Alkoholfrei: Durch die Verdampfung wird dem Bier der Alkohol entzogen.

Übrigens: Den aus dem Bier destillierten Alkohol nutzt Feldschlösschen, um das Sudhaus zu beheizen. «Nachhaltigkeit wird hier ganz gross geschrieben», bemerkt Janosch. Zum Nachhaltigkeitskonzept gehört auch, dass 60 Prozent der Produktion mit dem Zug ausgeliefert wird.

Eines der schönsten Brauhäuser der Welt: Janosch Nietlispach im Sudhaus von Feldschlösschen.
Eines der schönsten Brauhäuser der Welt: Janosch Nietlispach im Sudhaus von Feldschlösschen.
1/5
Zutaten natürlichen Ursprungs: Quellwasser, Gerstenmalz, Hopfen und Hefe.
Zutaten natürlichen Ursprungs: Quellwasser, Gerstenmalz, Hopfen und Hefe.
2/5
Im Sudhaus entsteht aus Gerstenmalz und Wasser die Bierwürze, die mit dem Hopfen versetzt wird.
Im Sudhaus entsteht aus Gerstenmalz und Wasser die Bierwürze, die mit dem Hopfen versetzt wird.
3/5
Nachhaltig unterwegs: Rund 60 Prozent der Produkte transportiert Feldschlösschen mit dem Zug.
Nachhaltig unterwegs: Rund 60 Prozent der Produkte transportiert Feldschlösschen mit dem Zug.
4/5
Von der Belegschaft liebevoll «Schlössli» genannt: Feldschlösschen Brauerei in Rheinfelden.
Von der Belegschaft liebevoll «Schlössli» genannt: Feldschlösschen Brauerei in Rheinfelden. Infos für Besichtigungen
5/5

Ob beim Grillieren am Seeufer, beim Wandern oder zusammen mit Freunden in der Natur: Für diese Momente bietet Feldschlösschen Alkoholfrei erstmals eine Auswahl an geschmacksvollen und erfrischend natürlichen Durstlöschern. Ob Lager oder unser neues Weizenfrisch, die Alkoholfreien von Feldschlösschen sind das Ergebnis von Leidenschaft, handwerklicher Perfektion und jahrelang ausgefeilten Brauprozessen. Denn für unsere Braumeister muss ein Alkoholfreies vor allem eines: nach Bier schmecken.

Paid Post

Dieser Beitrag wurde von Commercial Publishing in Zusammenarbeit mit Feldschlösschen erstellt. Commercial Publishing ist die Unit für Content Marketing, die im Auftrag von 20 Minuten und Tamedia kommerzielle Inhalte produziert.