In der Schweiz erhältlich: Lillet Blanc und Rosé lassen sich vielseitig kombinieren.
In der Schweiz erhältlich: Lillet Blanc und Rosé lassen sich vielseitig kombinieren.
Paid Post

Ein leichter Aperitif mit vielen Facetten

Lillet, der fruchtig frische Apéro-Klassiker mit dem französischen Akzent, bietet nahezu unbegrenzte Kombinationsmöglichkeiten. Das und der geringe Alkoholgehalt machen ihn nicht nur zu einem leichten und vielseitigen Aperitif.

Der Klassiker ist «Lillet Tonic» – eine bittersüssliche Kombination

Der Aperitif mit dem unverkennbaren Geschmack wird bereits seit 1872 ausschliesslich in Podensac, einem kleinen Dorf südlich von Bordeaux, nach einem alten Familienrezept hergestellt. Lillet basiert zu 85 Prozent auf sorgfältig ausgewählten Weinen der Bordeaux-Region und zu 15 Prozent auf Frucht-Mazeraten exotischer Zitrusfrüchte. Diese spezielle Kombination natürlicher Zutaten begründet den ungewöhnlichen Facettenreichtum.

Neben den raffinierten und ebenso beliebten Varianten wie Lillet Blanc, Schweppes Indian Tonic, Gurke und Minze, sind der Fantasie praktisch keine Grenzen gesetzt. Dabei passen gerade die fein perlenden Klassiker von Schweppes, ob Tonic Hibiscus oder Ginger Ale, hervorragend dazu. Aber egal, für welche Kombination man sich entscheidet, das Misch-Prinzip ist im Grunde immer gleich und sehr einfach.

In drei einfachen Schritten zum selbstkreierten Aperitif

Einen Aperitif von Lillet serviert man am besten in einem grossen Weinglas, immer gut gekühlt bei rund 6 – 8 °C und mit einer Hand voll Eiswürfeln, alles andere kann man dann nach Belieben selbst entscheiden:

Schritt 1: Ein Teil Lillet Blanc oder Rosé

Lillet bildet die geschmackliche Basis, dafür werden in der Schweiz zwei Varianten angeboten. Während Lillet Blanc Noten von kandierten Orangen, Honig und exotischen Früchten aufweist, besticht der Lillet Rosé durch leichte Aromen von roten Früchten, Orangenblüten und Grapefruit.

Schritt 2: Zwei Teile eines sprudelnden Getränks

Durch sein fruchtiges Aroma harmoniert Lillet perfekt mit der ausgewogenen bitteren Note des Indian Tonic. Da beide Produkte etwas Chinin enthalten, wird so die ideale Basis für ein erfrischendes Geschmackserlebnis geschaffen. Selbstverständlich sind auch andere Kombinationen möglich, zum Beispiel mit Prosecco oder Champagner für noch mehr Abwechslung.

Schritt 3: Die passenden Garnituren

Früchte, aromatische Kräuter, sogar Rosenblätter, fast alles geht. Grapefruit und verschiedene Beeren eignen sich besonders für den Rosé, Feigen zum Beispiel für den Lillet Blanc. Die Garnituren bringen in jedem Aperitif nicht nur individuelle Geschmacksnoten zum Vorschein, sie sind auch ein interessanter Blickfang.

Hier haben wir ein paar Rezepte von Lillet und Schweppes zusammengestellt:

Lillet Tonic

  • 50 ml Lillet Blanc

  • 100 ml Schweppes Indian Tonic

  • Garnitur: Gurkenscheibe & frische Minze

  • Eiswürfel

Lillet Hibiscus

  • 50 ml Lillet Blanc

  • 100 ml Schweppes Premium Mixer Hibiscus

  • Garnitur: Rosenblätter

  • Eiswürfel

Lillet Passion

  • 50 ml Lillet Blanc

  • 100 ml Schweppes Ginger Ale

  • Garnitur: Kerne einer halben Passionsfrucht

  • Eiswürfel

Lillet Berry

  • 50 ml Lillet Rosé

  • 100 ml Pink Tonic

  • Garnitur: (gefrorene) Beeren

  • Eiswürfel

Paid Post

Dieser Beitrag wurde von Commercial Publishing in Zusammenarbeit mit Pernod Ricard Swiss SA erstellt. Commercial Publishing ist die Unit für Content Marketing, die im Auftrag von 20 Minuten und Tamedia kommerzielle Inhalte produziert.