Die Sicherheitsuhr von Baywatcher schützt gegen Ertrinken.
Die Sicherheitsuhr von Baywatcher schützt gegen Ertrinken.
Paid Post

So schützt du dein Kind vor einem Badeunfall

Jährlich eröffnet der Monat Mai die Badesaison in der Schweiz. Gleichzeitig häufen sich Meldungen zu Badeunfällen von Kindern. Mit der Sicherheitsuhr von Baywatcher kannst du dieses Jahr Badeausflüge mit deiner Familie sorglos geniessen.

Statistik zu Badeunfällen

Weltweit gilt Ertrinken mit 7 Prozent aller Unfalltote als die dritthäufigste Ursache bei verletzungsbedingten Todesfällen. Jährlich ertrinken über 200'000 Menschen, wobei Kinder zwischen ein und vier Jahren, gefolgt von Kindern zwischen fünf und neun Jahren die höchsten Ertrinkungsraten aufweisen. Nur schon in den letzten zehn Jahren ertranken jährlich 50 Menschen in der Schweiz, davon 10 Prozent Kinder. Hinzu kommen durchschnittlich 9000 Badeunfälle, die teilweise schwere und dauerhafte Folgeschäden verursachen.

Bei den Kindern ist dies meist mit mangelnder Aufsicht der Erwachsenen verbunden. Laut Statistik ereigneten sich die meisten Unfälle an Binnengewässern. Unbewachte Badeseen oder Flüsse sind also die häufigste Ursache für das Ertrinken. Für kleine Kinder können aber auch Schwimmbecken im heimischen Garten zum Problem werden. Nur wenige Minuten ohne Sauerstoff reichen aus, um das Gehirn zu schädigen und damit dauerhafte Behinderungen auszulösen. Die Schweizer Sicherheitsuhr knüpft hier an und sagt dieses Jahr dem Ertrinken den Kampf an.

Mit Baywatcher bist du im Wasser optimal geschützt.
Mit Baywatcher bist du im Wasser optimal geschützt.

Wie funktioniert die Uhr?

Natürlich bietet eine Schwimmausbildung den besten Schutz vor einem Badeunfall. Allerdings kann jede und jeder, trotz grösster Umsicht, in eine gefährliche Situation geraten.

Mit Baywatcher hast du die Sicherheit, dass dein Nachwuchs auch im Wasser optimal geschützt ist. Die Sicherheitsuhr wird nur dann ausgelöst, wenn sich dein Kind in einer wirklichen Gefahrensituation befindet. Dafür stellst du an der Uhr Werte wie die Wassertiefe und die Dauer des Alarms ein, die der Schwimmfähigkeit deines Kindes entsprechen. Überschreitet dein Kind die eingestellten Parameter, wird der Alarm ausgelöst. Personen in unmittelbarer Nähe können sich aufgrund des akustischen und optischen Signals sofort um dein Kind kümmern, während du noch auf dem Weg ins Wasser bist.

Aus der Uhr wird ein Ballon an die Wasseroberfläche geschossen, um die Position des Kindes zu markieren. Gleichzeitig ertönt für drei Minuten eine 100 Dezibel laute Sirene. Die LED-Lampe an der Armbandhalterung zeigt auch in trüben Gewässern zuverlässig den Standort deines Kindes an. Durch den zusätzlich kaufbaren Sicherheitsverschluss können Kinder die Uhr nicht von selbst ablegen und die Sicherheit wird um ein Vielfaches erhöht.

Sicherheitsuhren reagieren dort, wo die Aufmerksamkeit des Menschen versagt - schütze dein Kind in der Badesaison mit einer Sicherheitsuhr.

Der beste Schutz - Ausbildungen für Rettungsschwimmer finanzieren

Bewachte Badegewässer bieten den besten Schutz vor dem Ertrinken. Rettungsschwimmer*innen übernehmen diese Arbeit, teilweise sogar ehrenamtlich. Für Baywatcher ist es eine Herzensangelegenheit, die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft finanziell zu unterstützen. Vom Kauf jeder Sicherheitsuhr im Online Shop gehen daher 10 Prozent an die SLRG zur Ausbildung der Rettungsschwimmer*innen. Mit dem Kauf einer Sicherheitsuhr wird der Badesommer unbeschwert und sicher - tu etwas Gutes für dein Kind und finanziere gleichzeitig die Ausbildung unserer Rettungsschwimmer*innen!

Baywatcher spendet 10 Prozent pro Verkauf an die SLRG.
Baywatcher spendet 10 Prozent pro Verkauf an die SLRG.

Wer erfand die Sicherheitsuhr?

Hinter der Sicherheitsuhr gegen Ertrinken steckt der Schweizer Tauchingenieur Heinz Ruchti. Mit seinem Team entwickelt er Schutzsysteme für Menschen im Wasser. So besitzt er bereits mehrere Patente auf seinem Namen im Bereich Poolsicherheit. Für das Alarmsystem in der Sicherheitsuhr wurden hochpräzise mechanische Teile, die den von Schweizer Uhren ähneln, verwendet. Darunter die kleinsten verfügbaren Mikroprozessoren und elektronische Bauteile sowie Hochleistungsakkus.

Die wichtigsten Vorteile im Überblick:

  • Grössenverstellbar

  • Individuelle Anpassung an Schwimmfähigkeit

  • Sicherheitsverschluss gegen ungewolltes Ablegen

  • Funktioniert in Süss- und Salzwassergewässern

  • Alarm vergleichbar laut wie ein Presslufthammer

  • Einfach aufladen durch das mitgelieferte Ladekabel

Paid Post

Dieser werbliche Beitrag wurde von Baywatcher erstellt. Er wurde von Commercial Publishing, der Unit für Content Marketing, die im Auftrag von 20 Minuten und Tamedia kommerzielle Inhalte produziert, für die Publikation aufbereitet, wobei die Haftung für Inhalte (Wort, Bild) und externe Links bei Baywatcher liegt.